Tierschau: Hinter den Kulissen

Tierschau: Hinter den Kulissen

Für die Tierschau, die von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr am Kirmesmontag stattfindet, sind umfangreiche Planungen nötig. Ohne ein großes Helferteam wäre die Durchführung nicht möglich. Es gibt 1000 Dingen sind zu beachten, bis die Tierschau am Kirmesmontag offiziell eröffnet werden kann: Züchter einladen, Veterinärkontrolle der Tiere, Auf- und Abtrieb, Strom- und Wasserversorgung sowie Toiletten auf dem Festgelände, Aufbau von Käfigen, Absperren von Wegen, Rundgänge mit Schulklassen, Beschilderung in der Stadt, Sicherheitskonzept, und, und, und…

„Wir planen das ganze Jahr und treffen uns mehrfach, um alles zu besprechen“, verrät Giovanni Weinz. Er ist bei der Kirmesgesellschaft für die Tierschau zuständig. „In der Woche vor dem großen Ereignis, während der Tierschau und einige Tage danach sind wir mit dem Auf- und Abbau beschäftigt“, erklärt Weinz weiter. „Unsere Helfer nehmen sich Urlaub, damit wir alles geregelt bekommen. Und gerade der Montag verlangt den Aktiven so einiges ab. Dann startet unser Krammarkt-Team um 4.30 Uhr. Die anderen fangen „erst“ um 6.00 Uhr an. Und ab 13 Uhr heißt es abbauen, Werkzeuge und Geräte säubern, auf­listen und einlagern.“

Als Dankeschön für das ehrenamtliche Engagement hat die Hüstener Kirmesgesellschaft das gesamte Helferteam zu einem Rundgang auf dem Festplatz eingeladen. Leider konnten nicht alle dabei sein. Aber diejenigen, die teilnehmen konnten, hat es einen Riesen-Spaß gemacht.

Fotos zu unserem Helferrundgang gibt es hier.

2017-09-12T16:00:38+00:00